Sambhogakaya

 

Die Sambhogakaya-Meditation von Pyar

“Wir alle haben natürlich die Erfahrung von den Dingen und von Manifestationen. Aber ich bin auch überzeugt, dass die meisten Menschen ein Erfahren von Raumhaftigkeit haben. Oft aber pendeln viele zwischen diesen beiden Erfahrungen hin und her und schaffen so eine neue Trennung zwischen Raum und Inhalt, die aber nicht korrekt ist, denn Raum und Inhalt sind nicht zu trennen. Form ist Leerheit und Leerheit ist Form. Eine Ursache dafür könnte darin liegen, dass – zumindest nach meiner Lehrerfahrung der vielen letzten Jahre – häufig ein direktes Erfahren von Sambhogakaya, des dritten Körpers, des Freudekörpers, fehlt. Die Freude, durch Sambhogakaya erfahrbar, bildet eine Brücke zwischen Raum und Phänomenen, zwischen Leerheit und Formen, aber wenn diese Dimension in unserer Erfahrung fehlt, fällt es schwer, Raumhaftigkeit und Strukturen, Inhalte, Probleme in unserer Sicht zu vereinen.
Sambhogakaya ist wie ein feines Vibrieren noch vor der Bewegung, die stille Freude des Göttlichen, der Raumhaftigkeit noch vor dem Erschaffen der Dinge, lautet wie der Klang der ungeschlagenen Trommel, ist Entzücken des Geistes noch vor jedem Gedanken oder Gefühl.
Um uns Sambhogakaya erfahrbar zu machen, habe ich eine Übungsmethode entwickelt, die ich Sambhogakaya-Meditation nenne. Leider ist es nicht möglich Ihnen diese sehr wirkungsvolle Übung im Rahmen dieser Zeilen wirklich näher zu bringen, da sie einer persönlichen Einführung bedarf. Einführungen in diese Meditation biete ich in meinen Retreats und sonstigen Veranstaltungen an.” Pyar


Die Sambhogakaya-Meditation ist eine Methode, die Allem zugrunde liegende Freude zu erfahren und uns dem Wunder der grundlosen Freude und Schönheit zu öffnen, der Freude, aus der alles entsteht und die mit allem verbunden ist.

Die vier Kayas sind Begriffe aus dem tibetischen Buddhismus:
Dharmakaya, Sambhogakaya, Nirmanakaya, Svabhavikakaya.

Dharmakaya, die unendliche Weite des Raumes, Leerheit, das immer Gegenwärtige, alles Beinhaltende, alles in sich Aufnehmende und alles Gebärende, das unendliche Gefäß in dem und aus dem heraus alles ist und nicht ist.

Sambhogakaya, die der Leerheit innewohnende Freude. Das was z.B jedem Ton, jeder Bewegung, allem was jemals Form oder Phänomen wird, voraus geht.
Die Sekunde des Innehaltens und bereits Spürens aber noch nicht Wissens vor dem Geistesblitz, die schwangere Stille bevor ein Ton sich manifestiert etc…
Da ist nicht keine Bewegung und dann Bewegung, da ist ein Dazwischen, da ist Freude, Schönheit die gar nicht anders kann als sich zu manifestieren. Alles was ist ist durchdrungen von dieser Freude.

Nirmanakaya. Form, alles was erfahrbar ist, alle Formen, Phänomene in Körper und Geist, alles Manifeste, ob Gedanke, Gefühl, Elefant oder Galaxie.

Svabhavikakaya vereint alle drei Kayas zu Einem, das entspricht der Wirklichkeit.
Jedes Kaya trägt jedes Kaya in sich, sie sind untrennbar verwoben und Eins.

Die Sambhogakaya-Meditation wird in einigen unserer Meditationsveranstaltungen angeboten. Einfach die MeditationsleiterInnen vor Ort nach der Praxis fragen.

Pyar übermittelt und praktiziert seit vielen Jahren in ihren Retreats mit den Teilnehmenden die Sambhogakaya-Meditation.

Die CD zur Pyar-Sambhogakaya-Meditation gibts hier