Subodhi

Liebe Pyar,

Im Sommer 2003 bin ich das erste Mal zu Dir in den Satsang gekommen.

Ich war auf der Suche nach dem bedingungslosen Glück!

Heute bin ich Dir sehr dankbar, dass ich diesen Weg mit Dir gehen durfte. In dieser Zeit von 13 Jahren haben sich einige meiner Vorstellungen, Konzepte und Widerstände weitgehend aufgelöst.

Ein Prozess wurde in Gang gesetzt, in dessen Verlauf ich das Glück in diesem/jedem Augenblick erkennen darf, ganz fein und zart, aber alles durchdringend und alles einschließend.

Fast unmerklich ist auch das Leiden an meinen Vorstellungen, Gedanken und Gefühlen weggefallen. Wenn heute Unstimmigkeiten auftreten, kann ich sie sehen, als das was sie sind (Gedanken), ohne sie zu ernst zu nehmen und an ihnen zu leiden. Als ein besonders wirkungsvolles Instrument hat sich für mich immer wieder Tonglen erwiesen. Ich habe Tonglen sehr häufig, in allen schwierigen Situationen angewendet.

In den Retreats und Satsangs durfte ich tiefe Einblicke in die Einheit machen und erkennen, dass die Wirklichkeit immer durchscheint, in jedem Augenblick!

Meine Freude an dieser wunderbaren Welt ist gewachsen und begleitet mich auch in meiner Arbeit mit Menschen mit Demenz, bei Ihnen die Freude am Leben zu wecken ist immer wieder eine Herausforderung.

In jedem Moment stehe ich am Anfang dieses Weges!

Ich danke Dir von Herzen für Deine Begleitung, Korrektur, Hilfe und das gemeinsame Gehen!!

Alles Liebe

Subodhi

zurück Pyar begegnen Newsletter